Entries Tagged 'Fundraising' ↓

Kalender 2016 + Punschfest am 11.12.15

Jippie, unser mit Spannung erwarteter Fotokalender 2016 ist fertig!

Afrika Fotokalender 2016

Das feiern wir mit unserem traditionellen Punschfest am 11.12.2015 ab 17h im Roten Bogen (gleich bei der U6 Josefstädter Straße).

Hier das Event auf Facebook.

Bringt eure besten Freunde mit und holt euch eure (sic!) Kalender bei ein paar Bechern gutem Schweden-Glögg persönlich ab (psst: es wird auch Bier geben und ein leckeres Curry).

Ihr könnt den Kalender natürlich auch online bestellen. Der Kalender kostet pro Stück € 10 + einmalig € 3 Versandpauschale, ist A4, spiralisiert und natürlich wieder wunderhübsch.

UNWG Charity Award Ceremony 2013

Heute fand im Vienna International Centre die Präsentation derjenigen Projekte statt, die im Jahr 2013 von der United Nations Women’s Guild gefördert werden.

Dieses Jahr gab es mehr als 80 Einreichungen für Projekte in Afrika, und es ist eine große Ehre für uns, mit unserer Geburtenstation in Poin zu den 5 (!) ausgewählten Projekten zu gehören.

Im Anschluss an die Zeremonie hatten wir die Gelegenheit zu interessanten Gesprächen mit den Damen der UNWG, die uns sehr viel positives Feedback zu unserem Projekt und auch zu uns als Verein insgesamt gegeben haben. Es ist ja nach 2009 bereits das zweite Mal, dass eines unserer Projekte von der UNWG unterstützt wird.

UNWG unterstützt Projekt Poin

Großartige Neuigkeiten: Die United Nations Women’s Guild unterstützt den Bau der Geburtenstation des ‚Projekt Poin‚ mit €7.000! Damit sind wir bereits beinahe bei der Hälfte der Finanzierung von Phase 2 des Projekts.

Zur Phase 1 gibt’s übrigens auch Neuigkeiten: Der Bau wurde (etwas früher als geplant, neue Fotos sollten wir bald bekommen) abgeschlossen, jetzt fehlt nur noch die Innenausstattung.

Wien fördert Projekt Poin mit €20.000 – Baustart!

Großartige Neuigkeiten: Wir werden den Bau aller Gebäude der ersten Bauphase von Projekt Poin nicht erst in einem Jahr, sondern sofort in Auftrag geben. Grund dafür ist die Zusage der Stadt Wien, das Projekt mit €20.000 zu unterstützen!

Wir hatten uns im April bei einem Call der Stadt beworben – ein Nebenprodukt dieses Antrags war übrigens der Artikel „So wirkt das Projekt Poin„.

Dieser Tage ergeht der Auftrag an die ausgewählte Baufirma, der Vertrag ist bereits ausgehandelt, der Bauplatz bestimmt (nachdem er auf der Suche nach Wasser verlegt werden musste), der Brunnen bereits in Betrieb, ein staatlich registrierter Rechnungsprüfer nominiert und Kontrollaufgaben mit dem lokalen Partnerverein Kassan vereinbart.

Bleibt die größte Aufgabe: Der Bau des Kleinspitals und zweier Personalunterkünfte. (Details hier.) Der Bau soll vor Oktober abgeschlossen sein, dann beginnt die Ausstattung und Inbetriebnahme durch die Gesundheitsbehörden.

Inzwischen heißt es: Bau mit bei der zweiten Bauphase! Das ist die Geburtenstation und die Unterkunft der Hebamme. Sobald wir die noch fehlenden €25.000 beisammen haben, wird auch hier gebaut.

PS: Jetzt gibt’s Laafi bald 20 Jahre und noch nie haben wir Geld von der öffentlichen Hand bekommen. Bis jetzt. 🙂

All you need is Laafi!

Der neue Laafi-Afrika-Kalender 2013 ist da! Wie jedes Jahr mit schönen Fotos von unseren Projektreisen. Kostet pro Stück €10 (bzw. €9 ab zwei Stück), plus €3 Versandpauschale. Wir versenden wie immer rechtzeitig vor Weihnachten.

Nach Abzug der Druckkosten bleiben rund €8 pro Stück über, mit dem wir den Bau des Kleinspitals in „Poin“ finanzieren, dessen erste Bauphase bereits begonnen hat.

Schmuck aus Burkina Faso

Wir haben von unserer letzten Projektreise nicht nur Fotos, sondern auch westafrikanischen Schmuck und Seifen aus Handarbeit mitgebracht. Auch hier fließt der Reinerlös in unsere Projekte!

Trinken für einen guten Zweck – NachBar unterstützt Projekt Poin

Gestern fand bei tropischen Temperaturen ein Flohmarkt in und vor der NachBar statt. Die Getränkeeinnahmen während des Flohmarkts, €200, wurden unserem Projekt Poin gespendet. Um diesen Betrag können wir z.B. ein Gerät für die Sterilisation medizinischer Gerätschaften anschaffen um Infektionen zu vermeiden.

Vielen Dank, besonders an Stammgäste, Bar-Crew & Jürgen!

Ausstellung „Wass-er-leben“ für Brunnenbau in Poin

Veranstaltungstipp: Von 15. bis 20. Juni 2012 findet in der Alten Schieberkammer Schmelz die Ausstellung „Wass-er-leben“ der Künstlerin Silvia Schmidleithner statt. Der Erlös der Ausstellung kommt dem Spitalsbrunnen des Projekts Poin zugute.

Wir werden bei der Vernissage (15. Juni ab 18 Uhr) mit einem Info-Stand vertreten sein.

eBay unterstützt das Projekt Poin!

Wir freuen uns sehr über die Zusage von $5.000 für den Bau der Personalunterkünfte des Kleinspitals in Poin durch das deutsche GIVE Team der eBay-Foundation, das Freiwilligen-Programm von Mitarbeitern von eBay. Damit kommen wir unserem Finanzierungsziel wieder einen deutlichen Schritt näher und halten schon bei 53,5% der Summe, die wir für die erste Bauphase brauchen. Der Brunnenbau wurde ja bereits begonnen, wenn alles glatt geht, können wir dieses Jahr bereits einen Großteil der Krankenstation bauen.

Über die eBay Foundation: Die eBay Foundation wurde 1998 von eBay geschaffen und hat seitdem mehr als $21 Millionen an NGOs weltweit gespendet.

PS: Hier noch ein aktuelles Foto von vorvorigem Wochenende aus Poin, das einen Dorfbewohner bei der Anlieferung von Bausand zeigt (als Teil der Ko-Finanzierung der Dorfgemeinschaften):

Clara (8) sammelt für Projekt Poin

Die 8-jährige Clara und ihre Geschwister rufen alle ihre Freunde und deren Freunde dazu auf, bis 31. August soviel Geld wie möglich für das Projekt Poin zu sparen und zu sammeln:

Please help us to become a huge group of children from all over the world to create something spectacular!!

Übrigens, der aktuelle Stand: Der Vertrag mit der Brunnenbaufirma ist geschlossen, die Anzahlung überwiesen und der Bau beginnt noch vor der Regenzeit (was wichtig ist) – und zwar schon dieses Wochenende. Das ist dann auch der Startschuss für das Gesamtprojekt. Über unsere Facebook-Seite und hier wird’s dann laufend Updates geben.

Wie nachhaltig ist das Projekt Poin?

Wenn wir um Spenden oder Mitarbeit werben, leiden wir ein bisschen unter den Standards, die in der „Entwicklungshilfe“ von diversen Organisation gesetzt werden: Zum Einen tränengefüllte, ausgemergelte Kinderaugen, die auf Postwurfsendungen um Spenden betteln, zum anderen Projekte, die durch Missmanagement oder falsch verstandenes Mitgefühl Projekte in den Sand setzen und damit Geschenkmentalität (dort) und berechtigtes Misstrauen (hier) erzeugen.

Darum ist Skepsis angebracht, und auch wir sollten immer wieder gefragt werden, wir wir’s mit Nachhaltigkeit, sozialer Verträglichkeit oder lokaler Wertschöpfung halten. Robert Lender hat uns anlässlich des Projekts Poin eine solche Frage gestellt. Er hat in Kenia ein von einer österreichischen Organisation finanziertes Krankenhaus besucht, war erschüttert und fragt uns jetzt zu Recht danach, wie nachhaltig das Projekt Poin ist:

Die Ärzte sind lieber bei Privatpatienten, die Waschmaschinen sind kaputt und auch die restlichen sanitären Zustände sind nach einigen Jahr so etwas – ich muss es sagen – zum „Kotzen“, dass ich wirklich erschüttert inmitten des Spitals stand.

Vielleicht magst du noch ein wenig darstellen, wie die Organisation des Spitals weiter abgesichert bleibt. Ich weiß, kein Projekt ist hunderprozentig sicher – und wenn sich die Lage, die politischen Verhältnisse, etc. ändern ist sowieso alles anders. Mich würde einfach interessieren, wie es mal prinzipiell gedacht ist – und vielleicht ist das für den einen oder die andere auch ein Hinweis auf die „Nachhaltigkeit“ des Projekts.

Unsere Prämisse in Projekten wie Poin ist, dass das Projekt ohne uns und nach uns funktioniert. Aus dem Grund lassen wir die Finger von privatmedizinischen Projekten, wie sie viele zb. kirchliche Einrichtungen machen (und die auch gewisse Vorteile bieten). Das Kleinspital Poin ist ein CSPS (Centre de Santé et de Promotion Sociale), eine vom Gesundheitsministerium vorgegebene Struktur. Seit 1999 existiert eine Genehmigung für den Standort Poin. Das bedeutet gleichzeitig, dass der Staat medizinisches Sanitätspersonal und eine Hebamme beistellt, sobald die Struktur steht. Die Tarife für Behandlungen und Medikamente sind staatlich vorgeben (z.B. ca. €0,15 für eine Behandlung), ebenso die Einkaufspreise für Medikamente. Das Hilfspersonal (zwei angelernte Helfer, ein Apotheker, ein Nachtwächter) und sonstige Kosten werden aus den resultierenden Einnahmen bezahlt. Für den Betrieb der Struktur ist ein von der Bevölkerung gewähltes „Comité de Gestion“ verantwortlich, das dem Staat und uns Rechenschaft ablegt. Dieses Setup ist ein Modell der WHO („Bamako Initiative„) und in ganz Afrika im Einsatz.

Wir arbeiten beispielsweise seit etwa 12 Jahren im Dorf Sane mit dem dortigen Kleinspital zusammen (wir haben dort unter anderem den Brunnen, zwei Personalwohnhäuser und die Solaranlage finanziert). Bis auf ein Mal, wo der Apotheker Geld aus der Kassa stahl und die Apotheke in der Folge mangels Kapital leer war (siehe „Laafi macht Fehler“ – Punkt 3), haben wir uns aus den laufenden Kosten rausgehalten und uns auf Investitionen konzentriert, die die Frequenz und Qualität der Struktur erhöht haben. Der Betrieb des Spitals war von diesem einen Mal abgesehen nie von uns abhängig.

Durch unser Ko-Finanzierungsmodell (zwischen 10% und 25% des Projektvolumens kommt in Form von Sachleistungen von der Bevölkerung) verstärken wir lediglich die Umsetzungskraft der lokalen Projektpartner, damit ist die gefühlte „Ownership“ in lokaler Hand. Außerdem verbieten wir uns eigene Umsetzungskonzepte, um europäische Lösungen für afrikanische Probleme zu vermeiden. Alle unsere Projekte sind auf lokalübliche Art umgesetzt und in lokale (und staatliche) Strukturen eingebunden. Das trifft auf sehr viele privatmedizinische Projekte im Sahel (die dafür mit gratis Gesundheitsversorgung werben können) nicht zu. Sie sind immer von Geldgebern abhängig.

Natürlich kommt es immer wieder zu Problemen. Wenn der Staat beispielsweise komplett unwilliges Personal schickt (kommt vor), unfähige Leute ins Comité de Gestion gewählt werden oder sonstige Probleme auftauchen, kann das Vertrauen der Bevölkerung in das Spital leiden und die Frequenz sinken. Auch wenn wir den Standort in erster Linie nach seinen funktionierenden Organisationsstrukturen und dem Verein „Kassan“ als Projekt-Peer (mit dem wir viel gute Erfahrung haben) ausgesucht haben, ist es leider äußerst unwahrscheinlich, dass solche Probleme in Poin in den nächsten 20 Jahren ausbleiben.

Wir besuchen unsere Projektstandorte mehrmals pro Jahr (in der Bauphase natürlich noch öfter), oft unangemeldet, und kontrollieren die Bücher, Kassenstände und Behandlungsstatistiken und reden mit Patienten. Bewegliche Teile wie die Solaranlage verbleiben in unserem Eigentum und können als letzte Konsequenz abgezogen werden. Das wissen die Projektpartner, und wir haben das auch schon gemacht. Gleichzeitig wissen die Projektpartner, dass sie ihre auch vertraglich fixierten Pflichten erbringen müssen, wenn wir uns weiter engagieren sollen. Auf diese Art ist es uns bis jetzt immer gelungen, problematische Projekte wieder zurück auf Schiene zu bringen. Das erfordert viel Zeit und Hartnäckigkeit, und oft auch Härte, aber das ist unser Arbeitsstil.

Lieber Robert, ich hoffe, diese Antwort überzeugt dich, dass wir uns über das Thema Nachhaltigkeit Gedanken gemacht haben!