Laafi-Kalender als Weihnachtsgeschenk für Firmen

Wir suchen für den kommenden Laafi-Kalender 2009 dringend Firmen, die diesen als Weihnachtsgeschenk für Mitarbeiter und/oder Kunden ausschicken wollen, mit großem Logo vorne drauf und so.

coverknallgrau-2005-470px

(Großansicht)

Kennt jemand kleine/mittelständische Firmen, die da in Frage kommen? Bitte empfehlt ihnen den Link www.laafi.at/kalender – danke!!

Übrigens: Der Kalender ist mittlerweile mit vielen tausend Euro Erlös unsere wichtigste Einnahmequelle geworden. Ohne den Kalender 2008 gäbe es das Aidshaus Ouagadougou beispielsweise nicht.

Nachhaltige Projekte in Burkina: Der Weg ist das Ziel

Ab und zu erreicht uns ein Email von Menschen, die von Menschen in Burkina Faso um Unterstützung einer Projektidee gebeten werden, mit der Bitte um Ratschläge, ob das jeweilige Projekt unterstützenswert ist oder nicht. Kürzlich fragte jemand aus Spanien, ob er der Bitte eines ihm bekannten Burkiners um Finanzierung einer Getreibemühle nachkommen soll – das Geld wäre da. Hier meine Antwort – vielleicht interessant für jeden, der in einer ähnlichen Situation ist:

Dear Q.,
We only would invest money in projects/villages we either know personally or a third party that we know and trust 110% does. The circumstances (that the correspondence you sent me suggests) look like this is not the case for you, so we would not engage in such a project. (I’m not saying you should apply the same standards.)

I also can’t offer you that our contact people sur place visit the village and talk to the people there, as we exclusively focus on health-related projects and have no experience in agriculture.

Also bear in mind that if a mill is bought and installed you have to be sure that is will be well maintained, really used (a common problem..), secured from theft and repaired when broken.

First you need a specified project partner. This could be a „comité de géstion“ appointed by the village. You will maybe want to agree on some ways to measure usage (a „livre d’usage“) that someone you trust controls from time to time and also a certain source of income (a usage fee for example) to make sure they collect money to be able to pay for repair and a replacement in some years, so the project is sustainable.

All this could be written down in a contract with the comité de géstion, a „protocol d’accord“. Bottom line: It’s not simple to just buy a village a mill. If you do that without further measures and agreements the whole project is almost certainly going to fail.

Ich habe meine Antwort bewusst weich formuliert – ich hätte auch schreiben können „Finger weg von solchen Abenteuern“. Aber ich denke, dass der Lernprozess am Weg zu einer Lösung dieses Problems sehr wertvoll ist. Projekte in Burkina Faso zum Funktionieren zu bringen ist nicht einfach – aber eine sehr lohnende und lehrreiche Erfahrung.